Mietkautionsversicherung – lohnt sich das? Pro, Contra und Kosten

Februar 27, 2019 No Comments »

Wann lohnt sich MietkautionsversicherungBeim Einzug in die neue Wohnung wird meist eine Mietkaution fällig. Doch in vielen Haushalten ist das Geld beim Umzug knapp. Sogenannte Mietkautionsversicherungen versprechen schnell und günstig Abhilfe, da sie eine Zahlung ohne die Aufwendung von Ersparnissen ermöglichen. Doch was genau ist das eigentlich, und für welche Mieter lohnen sie sich?

Kaution belastet Mieterbudget

Die Traumwohnung ist gefunden, und der Mietvertrag liegt unterschriftsreif vor. Doch noch eine Sache ist zu regeln: die Mietkaution. Bei erlaubten 3 Monatsmieten werden so z.B. bei einer Nettomiete in Höhe von 650€ bis zu 2.000€ fällig. Zu viel für so manche Haushaltskasse, die von den übrigen Umzugskosten bereits geplündert wurde.

Ratenzahlung ist nicht immer hilfreich

Mieter können den Betrag zwar in drei monatlichen Raten zahlen. Dies ist jedoch nicht immer erwünscht, da Vermieter verständlicherweise ungern auf die Sicherheit verzichten möchten. Zudem hat sich das Thema Kaution für den Mieter erst drei Monate später wirklich erledigt, und belastet das Haushaltsbudget während dieser Zeit.

Bürgschaft der Hausbank ist kaum noch erhältlich

Abhilfe verspricht die sogenannte Mietkautionsversicherung. Hierbei bürgt eine Versicherung für die Ansprüche des Vermieters aus dem Mietvertrag. Das Prinzip ist dabei nicht unbedingt neu. Bereits seit vielen Jahren bieten Hausbanken ihren Kunden eine Bankbürgschaft für den Vermieter. Jedoch haben sich viele Banken in den letzten Jahren komplett aus dem Kautionsgeschäft zurückgezogen, oder vergeben das Produkt nur noch an ausgewählte Stammkunden.

Wie funktioniert eine Mietkautionsversicherung?

Die Policen werden zwar umgangssprachlich als Kautionsversicherung bezeichnet. Jedoch handelt es sich dabei um eine Bürgschaft. Bekannte große Versicherer wie z.B. die die Allianz, die Basler-Gruppe oder die R+V-Versicherung sichern hierbei den Mietvertrag ab. Kommt es zum Schadensfall, springt die Gesellschaft ein, und zahlt die Kautionssumme an den Vermieter aus. Erledigt ist die Sache damit jedoch lediglich für den Hausherrn: Der Mieter muss dem Anbieter im Nachgang das Geld erstatten. Somit sollte das Ganze nicht etwa mit einer Haftpflichtversicherung verwechselt werden.

Welche Kosten fallen an?

Natürlich ist diese Dienstleistung nicht umsonst. Der Mieter zahlen eine jährliche Prämie wie bei einer Versicherung. Die Kosten richten sich nach der vom Vermieter verlangten Kautionssumme sowie dem jeweiligen Zinssatz. Die attraktivsten Konditionen bietet laut unsere Recherche der Anbieter Kautionsfuchs. Bei einer Kaution in Höhe von 1.200€ würden dort bei 4,5 Prozent Zinsen 54€ Jahresbeitrag fällig. Danach folgt mit 4,7 % das Angebot der Basler-Versicherung sowie der Deutschen Kautionskasse. Daneben gibt es für den Mieter noch das eine oder andere kostenlose Extra. Einen Überblick verschafft die folgende Tabelle.

Anbieter
Kosten
Extras
Antrag

Kautionsfuchs

Logo von Kautionsfuchs

Beitrag
  • 4,5 Prozent der Kautionssumme pro Jahr
  • Extras
  • gratis Transporter für einen Tag + Lagerbox z.B. für Möbel für einen Monat
  • Moneyfix® Mietkaution

    Logo der Moneyfix-Mietkaution

    Konditionen
  • 4,7% pro Jahr
  • Besonderheit
  • Marktführer, bekannt aus diversen TV-Werbespots
  • Basler-Versicherung

    Logo der Basler

    Konditionen
  • 4,7% der verlangten Mietkaution pro Jahr
  • Besonderheit
  • Vertrag direkt mit der Versicherung
  • meineMietkaution

    Logo von meineMietkaution

    Zinsen
  • 4,7 Prozent pro Jahr
  • Extra
  • Übernahme des Beitrags bei Arbeitslosigkeit
  • Kautel

    Logo von Kautel

    Konditionen
  • 4,7% der Kaution pro Jahr
  • Extra
  • kostenlose Info-Mappe für den Vermieter
  • Kautionsfrei

    Logo von Kautionsfrei.de

    Zinsen
  • 5,25% pro Jahr
  • Besonderheiten
  • gratis Schlüsselnotdienst + beitragsfrei bei Jobverlust
  • Vermieter muss Police nicht akzeptieren

    Mieter die eine Kautionspolice hinterlegen möchten, müssen dies jedoch zunächst mit dem Vermieter abklären. Denn dieser muss die Alternative zur Barkaution nicht akzeptieren. Viele Hausherren schätzen das Produkt jedoch aufgrund der unbürokratischen Handhabung.

    Fazit: Für welche Mieter lohnt es sich?

    Eine Mietkautionsbürgschaft ist eine interessante Alternative zu herkömmlichen Kautionsformen, rechnet sich jedoch nicht für alle Mieter. Nur wer sein Konto zu teuren Dispozinsen überziehen müsste, oder einen Kleinkredit benötigt, fährt damit ganz gut. Laut dem Bund der Versicherten sollten Mieter auf die Police zurückgreifen, die weder über Barmittel / Ersparnisse verfügen, noch eine Bankbürgschaft erhalten.

    Related Posts

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *

    Menü

    Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

    Schließen