Bis wann muss ich eine Steuererklärung abgeben?

Bis wann man eine Steuererklärung abgeben mussBisher musste die Steuererklärung immer bis zum 31. Mai eines Jahres eingereicht werden. Doch ab diesem Jahr gelten neue Fristen, die dem Steuerzahler 2 zusätzliche Monate gewähren. Unterschieden wird hierbei, ob man die Erklärung selbst erledigt, oder einen Steuerberater damit beauftragt. Wer nicht zur Abgabe verpflichtet ist, hat sogar noch mehr Zeit.

Übersicht: wer seine Steuererklärung bis wann abgeben muss

Was gilt wann?
alte Frist bis 2018
neue Frist ab 2019
Sie erledigen Ihre Steuer selbst
bisher
bis 31.05.: Wer selbst Hand anlegt, musste sie bisher bis zum 31 Mai des Folgejahres einreichen.
ab diesem Jahr
bis 31.07.: Ab diesem Jahr gilt eine neue Frist. Man hat nun 2 Monate mehr Zeit.
Sie beauftragen einen Steuerberater
alte Frist
bis 31.12.: Der Steuerberater (oder Lohnsteuerhilfeverein) musste die Erklärung bis zum 31.12. des Folgejahres einreichen.
neue Frist
bis 28.02: Auch hier gewährt das Finanzamt nun 2 Monate mehr Zeit.
Freiwillige Abgabe
2018
4 Jahre: Die Steuererklärung 2018 muss bis zum 31.12.2022 abgegeben werden, für 2017 ist der 31.12.2021 der Stichtag.
2019
Keine Änderung: Bei freiwilliger Abgabe gelten dieselben Fristen wie bisher.

Bis wann muss ich meine Steuererklärung für 2018 abgeben?

Nach einem Gesetzesentwurf, der bereits im Jahr 2016 verabschiedet wurde, haben Steuerzahler ab diesem Jahr (2019) mehr Zeit für die Abgabe ihrer Steuererklärung. Während in den vergangenen Jahren für alle Bürgerinnen und Bürger stets der 31. Mai als Stichtag galt, ist dies nun der 31. Juli. Viele Steuerzahler werden sich über diesen zusätzlichen Freiraum freuen, der die oft als unangenehm empfundene Pflicht nun sogar über die Jahresmitte hinaus nach hinten verschiebt.

Wann muss sie der Steuerberater spätestens einreichen?

Wer sich dafür entscheidet, die Dienste eines Steuerberaters in Anspruch zu nehmen, profitiert nicht nur von dessen Mithilfe. Die Verschiebung der Abgabefrist um zwei Monate gilt auch hier. Somit muss man die Papiere spätestens bis zum 28. Februar des übernächsten Jahres abgeben. Für die Steuererklärung des Jahres 2018 gilt damit der 28. Februar 2020 als letzter Termin. Bereits in den vergangenen Jahren wurde Klienten einer Steuerkanzlei mehr Zeit für die Abgabe eingeräumt. Dadurch sollte sich unter anderem der eng getaktete Zeitplan dieser Berufsgruppe entzerren.

Fristen für die freiwillige Abgabe

Die freiwillige Abgabe einer Steuererklärung, über die etwa Angestellte in einem festen Beschäftigungsverhältnis nachdenken können, wird von zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern als Chance wahrgenommen. Das Sammeln der Belege und Ausfüllen der Formulare bietet unter Umständen die Möglichkeit, am Ende des Jahres Geld zurückzubekommen. Da die Frist bei freiwilliger Abgabe einer Steuererklärung ohnehin große Freiräume aufweist, wurden die jüngsten Änderungen dort nicht umgesetzt. Arbeitnehmer können sich weiterhin vier Jahre Zeit lassen, um die Papiere beim Finanzamt einzureichen. Danach verstreicht die Möglichkeit, Geld für das jeweilige Steuerjahr zurückzuerhalten.

Frist verpasst – was tun?

In den vergangenen Jahren hat es sich stets bewährt, im Falle einer verpassten Frist zunächst Ruhe zu bewahren. Viele Finanzämter in Deutschland zeigen sich kulant, sofern die Erklärung nur wenige Tage später eintrifft. Liegen noch nicht alle Formulare vor, oder können Sie Ihre Einkommensteuer aus einem anderen Grund nicht rechtzeitig abgeben, kann beim Finanzamt eine Verlängerung der Frist beantragt werden. Sofern die Begründung der Verspätung plausibel ist, wie z.B. bei einem Krankenhausaufenthalt oder einem Unfall, besteht eine gute Chance auf Verlängerung. Ein allgemeiner Anspruch darauf besteht jedoch nicht, die Entscheidung liegt im Ermessen des Sachbearbeiters. Die Chance auf Gewährung ist dann am größten, wenn man die Frist nicht erst verstreichen lässt, sondern das Finanzamt rechtzeitig und aktiv auf den verspäteten Zugang der Unterlagen hinweist.

Verspätete Abgabe wird nun strenger bestraft

Während die neuen Fristen den Steuerzahlern generell zugutekommen, zeigt sich an anderer Stelle eine Verschärfung der bisherigen Gesetzeslage. Wer es versäumt, die Steuererklärung rechtzeitig einzureichen oder sich zumindest um eine verlängerte Frist zu bemühen, muss mit einer höheren Strafe als früher rechnen. Das Finanzamt darf in einem solchen Fall Verspätungszuschläge oder auch ein Zwangsgeld verhängen, und ist ab 2019 sogar dazu verpflichtet. Der Mindestbetrag liegt derzeit bei 25 Euro. Nach oben hin ist er auf 10 Prozent der festgesetzten Steuer oder 25.000 Euro begrenzt. Der genaue Betrag richtet sich unter anderem nach dem Zeitraum der Verspätung, dem Eigenverschulden des Steuerzahlers, sowie seinem Einkommen.


Comments are closed.

Menü

Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen